Benzinerdbohrer

Ein Benzinerdbohrer erfordert ist im Vergleich zum Handerdbohrer wesentlich weniger Zeit und Muskelkraft. Die meisten Benzin Erdbohrer sind mit einem leistungsfähigen und robusten Zweitakt-Motor ausgerüstet.

Für welche Einsatzbereiche eignet sich ein Benzinerdbohrer?

  • Sie müssen eine größere Anzahl von Pfostenlöchern graben, z.B. für einen Weidezaun
  • Für das Graben großer Löcher
  • In der Forstwirtschaft
  • Im Garten- und Landschaftsbau

Beliebte Benzinerdbohrer:

Atika ELB 52 Erdlochbohrer

Benzin-Erdbohrer Attika ELB 52

Der Atika ELB 52 Erdlochbohrer verfügt über einen kraftvollen Zweitakt-Motor und zeichnet sich durch einfache Bedienung und leichte Handhabung aus. Für einfaches Starten sorgen Primerpumpe und Chokehebel. Das Getriebe hat ein Entlüftungsventil.
Im Lieferumfang sind 3 Erdbohrer in den Durchmessern 100, 150 und 200 mm enthalten, so dass Sie mit nur einem Gerät verschieden große Löcher bohren können.

Motorleistung: 3 PS
Hubraum: 51,7 cm³
Kraftstofftank: 1,2 Liter (Kraftstoff / Zweitakt-Öl: 40:1)
Gewicht: ca. 20 kg
Erdlochdurchmesser: 10, 15 und 20 cm

Attika ELB 52 Benzinerdbohrer anschauen

TIMBERPRO Erdlochbohrer

Benzinerdbohrer Timberpro

Der ergonomisch konstruierte TIMBERPRO Erdlochbohrer verfügt über einen elektronischen Starter und einen Vergaser mit Pumpe. Er kann sowohl von einer als auch von 2 Personen gemeinsam bedient werden.
Inklusive 3 Bohraufsätzen der Größen 100, 150 und 200 mm, die schnell und einfach gewechselt werden können.

Motorleistung: 2,2 KW (3 PS)
Hubraum: 52 cm³
Kraftstoffmischung: Kraftstoff / Zweitakt-Öl: 40:1
Gewicht: ca. 17 kg
Erdlochdurchmesser: 10, 15 und 20 cm

Timberpro Benzinerdbohrer anschauen

Welche Vorteile hat ein Benzinerdbohrer?

Mit einem Benzinerdbohrer arbeiten Sie schneller und mit weniger Muskeleinsatz als mit einem Handerdbohrer. Selbst harter oder steiniger Boden und altes Wurzelwerk sind in der Regel kein Problem. Im Gegensatz zum Elektroerdbohrer sind Sie unabhängig von einer Steckdose in der Nähe.

 

Unser Do-it-Yourself-Surftipp:
Anleitung: Fundament für Zaunpfostn betonieren